Arbeit und Bildung

DSCF4639_960x320

 

  • Im Bereich Arbeit und Bildung sollen statt neuen Spezialangeboten die bestehenden Angebote für Menschen mit Behinderung geöffnet werden
  • Wir brauchen mehr Unterstützung von der Arbeitsagentur beim Zugang zum ersten Arbeitsmarkt
  • Berufsberater müssen im Hinblick auf Behinderungen besser qualifiziert werden
  • Wir brauchen mehr Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung bei der Stadtverwaltung
  • Die Ausgleichsabgabe muss erhöht werden
  • Ein unbefristeter Minderleistungszuschuss ist nötig
  • Die Arbeitgebern müssen mit ins Boot geholt werden (z.B. um die Akzeptanz von Menschen mit Behinderung zu erhöhen)
  • Die Übergänge von der Schule in den Beruf müssen verbessert werden
  • Die Umsetzung unterstützter Beschäftigung muss verbessert werden, wir brauchen mehr Job-Coaches
  • Das Angebot an Teilzeitausbildungen muss verbessert werden
  • Menschen mit geistiger Behinderung müssen im Beruf besser eingearbeitet und unterstützt werden
  • Die Trennung von Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) und Förder- und Betreuungsbereich (FuB) sollte überdacht werden
  • Der Übergang in die Rente soll flexibler werden
  • Bildungsangebote sollen ausgebaut werden
  • Das Thema Sexuelle Bildung ist wichtig
  • Inklusive Schulprojekte müssen besser gefördert werden
  • Das Thema Behinderung muss stärker in die regionale Schulentwicklungsplanung eingebracht werden
  • Das Thema Behinderung im Studium braucht mehr Beachtung

Moderation: Theresa Rütten

1. Sitzung
Protokoll vom 28.11.2014
Anlagen:
Zusammenfassung Schwerpunktthemen

2. Sitzung
Protokoll vom 12.02.2015
Anlagen:
Präsentation Jobcenter SGB II
Präsentation Sozialamt SGB XII
Stellungnahme Beirat Inklusion vom 22.01.2014
Stellungnahme Beirat Inklusion vom 20.08.2014/27.08.2014
Zwischenbericht Inklusion

2. Sitzung (Zusatztermin)
Protokoll vom 19.03.2015
Anlagen:
GRDrs 685/2014

Anlage 2 zu GRDrs 685/2014
Anlage 3 zu GRDrs 685/2014

3. Sitzung
Protokoll vom 13.04.2015